Ice Tigers: 6-5 gegen München - Was für ein Spektakel!

Nürnberg: Als die beiden Schiedsrichter Lars Brüggemann und Carsten Lenhart die Partie zwischen den Ice Tigers und dem EHC Red Bull München pünktlich um 19.30 Uhr freigaben, konnte niemand der 4.443 Zuschauer in der ARENA NÜRNBERGER VERSICHERUNG auch nur erahnen, welch unglaubliches Spektakel sie noch erwarten würde.

Die Ice Tigers überrannten die Gäste in den ersten Minuten der Partie förmlich, München konnte sich einzig und alleine bei seinem Torhüter Jochen Reimer bedanken, dass es nach sieben Minuten noch nicht vier oder gar fünf Gegentore kassiert hatte. Nach gut zwei Minuten hatten die Ice Tigers gleich drei Riesenchancen auf einmal: Erst scheiterte David Elsner aus kurzer Distanz vorm Tor, dann scheiterte Connor James mit der Rückhand, ehe Reimer Peter Lindlbauers Schuss aus der Distanz von der Torlinie kratzte.

Die Ice Tigers setzten sofort nach, Patrick Buzas traf kurz darauf aus der Drehung nur den Pfosten. Wenige Sekunden später rette Reimer erneut, diesmal konnte Yasin Ehliz den Münchner Schlussmann nicht überwinden. Nürnberg drückte und drückte, auch David Elsners Alleingang in der 7. Minute konnte Reimer stoppen. Dann allerdings musste sich der Gäste-Keeper endlich geschlagen geben. Diesmal zielte Patrick Buzas noch ein Stückchen genauer als bei seinem Pfostenschuss und ließ Reimer keine Abwehrchance - 1:0 für Nürnberg. Die Freude währte allerdings nur exakt 30 Sekunden, Yannic Seidenberg glich die Partie wie aus dem Nichts zum 1:1 aus. Als Marco Nowak in der 12. Minute auf die Strafbank musste, war man auf den Rängen auf zwei Minuten Verteidigung eingestellt. Connor James schnappte sich allerdings die Scheibe, lief beiden Münchner Verteidigern davon und schob dann auch noch lässig zum 2:1 ein.

Die Ice Tigers hätten sich zum Drittelende auch noch fast das dritte Tor erarbeitet, es blieb aber zunächst beim knappen 2:1. Im zweiten Drittel waren allerdings erst knapp 24 Minuten gespielt, da durften die Fans der Ice Tigers erneut jubeln. Leo Pföderl spitzelte sich die Scheibe von der Strafbank kommend selbst zu, lief alleine auf Jochen Reimer zu und ließ diesem mit einem platzierten Handgelenkschuss unter die Latte keine Chance - 3:1. Die Partie blieb auch in der Folge äußerst hochklassig und temporeich. Nun hatten auch die Münchner endgültig den Zugang zur Partie gefunden und kamen in der 39. Minute durch Grant Lewis von der blauen Linie auf ein Tor heran.

Im letzten Drittel sollten sich die Ereignisse nun endgültig überschlagen. Zunächst glich Alexander Barta für München mit einem kräftigen Schlagschuss von der rechten Seite zum 3:3 aus (43.), dann brachte Yasin Ehliz sein Team wieder mit 4:3 in Führung (47.). Nach einem abgeblockten Schlagschuss von Tim Schüle stand Ehliz goldrichtig und schob locker ein. Eine ähnliche Situation brachte den Ice Tigers auch das 5:3 ein. Diesmal konnte Jochen Reimer einen Schlagschuss von Freddy Eriksson nicht festhalten, Ehliz stand erneut richtig und traf zum zweiten Mal am heutigen Abend. München ließ allerdings nicht locker, Felix Petermann verkürzte in der 53. Minute noch einmal auf 5:4. In der 54. Minute dann die verrückteste Szene des Spiels: München war sich sicher, durch Andy Wozniewski den Ausgleich erzielt zu haben, das Spiel lief aber knapp drei Minuten ohne Unterbrechung weiter.

Erst dann konnten die Schiedsrichter den Videobeweis bemühen und gaben das Tor, wodurch die Uhr regelkonform zurückgestellt wurde. In der 56. Minute bekam München binnen Sekunden zwei (klare) Strafen aufgebrummt, wodurch die Ice Tigers in doppelter Überzahl agieren konnten. Bei einer weiteren angezeigten Strafe nahmen die Ice Tigers den Torhüter vom Eis und spielten eine 6-gegen-3-Überzahlsituation. Gerade als München den vierten Feldspieler zurück bekam, traf Ryan Caldwell zum umjubelten 6:5 für die Ice Tigers. Die Halle stand nun endgültig Kopf, die Fans feierten den DEL-Spitzenreiter. Die Ice Tigers brachten die erneute Führung auch über die Runden und stellten durch den 7. Sieg im 7. Sieg einen neuen Vereinsrekord auf. Was für ein Spiel!

Spielstand Zeit Torschütze 1. Assistent 2. Assistent Bemerkung
1:0 06:58 Buzas Elsner Eriksson  
1:1 07:28 Seidenberg Wozniewski Maurer  
2:1 12:01 James Kaufmann Pollock 4:5-Unterzahl
3:1 23:37 Pföderl Lindlbauer Caldwell  
3:2 38:26 Lewis Maurer Richmond  
3:3 42:03 Barta Sparre O'Connor  
4:3 46:03 Ehliz Schüle Reimer  
5:3 49:52 Ehliz Eriksson Reimer  
5:4 52:34 Petermann Maurer Bender  
5:5 53:04 Wozniewski Duncan    
6:5 57:30 Caldwell Reimer Eriksson 5:4-Überzahl, 6. Feldspieler

 

Strafen:

Ice Tigers 6 Min
EHC Red Bull München 14 Min

 

Allgemeine Informationen:

Zuschauer: 4443
Schiedsrichter: Brüggemann, Lenhart

Text: Roman Horlamus / THOMAS SABO Ice Tigers
Fotos: Marcus Maier / Unser-Nuernberg.de

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Aktuelles

Sa

22

Mär

2014

Ice Tigers: Erster Sieg in Playoff-Viertelfinalserie!

Nürnberg: Im dritten Spiel der Viertelfinalserie sollte für die THOMAS SABO Ice Tigers endlich der erste Sieg gegen die Grizzly Adams Wolfsburg her. Von 6.797 begeisterten Zuschauern frenetisch unterstützt, legten die Ice Tigers, die mit Tyler Weiman im Tor begannen, los wie die Feuerwehr und setzten die Gäste dermaßen unter Druck, dass diese sich in den ersten 20 Minuten kaum aus der Nürnberger Umklammerung befreien konnten.

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

25

Jan

2014

Ice Tigers: Spektakulärer 7:6 n.P.-Sieg gegen Augsburg!

Nürnberg: "Rock the House" hieß das Motto der THOMAS SABO Ice Tigers am Freitagabend gegen die Augsburger Panther. Und was die beiden Teams von Beginn an zeigten, hatte tatsächlich etwas von Rock'n'Roll.

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

15

Jan

2014

„Tunneldurchschlag“ für die U3 Nordwest

Nürnberg: Die Bauarbeiten der U 3 Nordwest schreiten voran: Mit dem sogenannten „Tunneldurchschlag“ für den Abschnitt Klinikum Nord bis Nordwestring am heutigen Mittwoch, 15. Januar 2014, ist eine wichtige Bauphase abgeschlossen.

mehr lesen 0 Kommentare

SHARE ON ...