Hochwasserbilanz der Feuerwehr Nürnberg

Nürnberg: Die Feuerwehr Nürnberg zieht nach der bayernweiten Entspannung der Hochwasserlage Bilanz:

Nachdem die Hochwasserwelle der Mainzuflüsse am ersten Juniwochenende wie bereits berichtet mit circa 20 Hochwassereinsätzen auch die Stadt Nürnberg traf, bereiteten sich die Nürnberger Feuerwehren auf die Anforderung überörtlicher Katastrophenhilfe für Südbayern vor. In der ersten Junihälfte kam es dabei nur zu Anfragen und Anforderung von Material aus dem Nürnberger Katastrophenschutzlager, da zunächst näherliegende oder vom Hochwasser ganz verschonte Katastrophenschutzeinheiten zum Einsatz in den Überschwemmungsgebieten an der Donau angefordert wurden. Die Stadt Nürnberg unterstützte hier vor allem mit der Zurverfügungstellung von Feldbetten und Decken für Notunterkünfte. In der ersten Phase wurden auch Sandsäcke angefragt, die aber letzten Endes nicht benötigt wurden.

Am Samstag, 08.06.2013, erfolgte seitens der Regierung von Mittelfranken dann die erste Anforderung von Einsatzkräften und Sondergerät für den Raum Deggendorf. Dort war in einem Schöpfwerk, das dazu dient einen niedrig gelegenen Bereich an der Donau von Niederschlags- und Grundwasser freizuhalten, eine große Pumpe ausgefallen, was wiederum zu einem Ansteigen des Grundwasserspiegels geführt hatte. Nachdem nach bereits erfolgten Pumparbeiten erneut mit größeren Niederschlägen gerechnet wurde, kam das neue Hochleistungswasserfördersystem der Feuerwehr Nürnberg zum Einsatz, um ein mögliches erneutes Ansteigen bekämpfen zu können. Insgesamt sechs Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr, die das System erst in der gleichen Woche vom Freistaat Bayern bekommen und beim Hersteller abgeholt hatten, rückten am Sonntag, 09.06.2013, nach Mühlau an der Donau ab und machten die mobile Förderanlage dort einsatzbereit. Darüber hinaus unterstützten Sie das Wasserwirtschaftsamt vor Ort beim Wiedereinbau der reparierten Pumpe des Schöpfwerkes. Nachdem die Niederschlagssituation und das Ansteigen des Donaupegels in diesem Bereich schwächer ausfiel als befürchtet, konnten die überörtlichen Kräfte aus Nürnberg am Donnerstag, 13.06.2013, wieder nach Hause zurückkehren. Auf dem Heimweg unterstützten die Nürnberger Feuerwehrleute dann noch die örtliche Feuerwehrkräfte bei einem Verkehrsunfall, der sich zufällig in der unmittelbaren Nähe ereignet hatte.

Nachdem es bereits am selben Wochenende eine Voranfrage über die Einsatzmöglichkeiten der Feuerwehren Nürnberg und Erlangen für einen weiteren überörtlichen Einsatz im Donaugebiet gegeben hatte - die Städte Nürnberg und Erlangen verfügen über gemeinsame Feuerwehrhilfeleistungskontingente für allgemeine Hilfeleistungen und Spezialkräfte für die Ölschadensbekämpfung - wurde die Berufsfeuerwehr am 13.06.2013 erneut mit einer Kleineinheit tätig. Drei Einsatzkräfte brachten einen von der Regierung von Niederbayern angeforderten fünfzig Kubikmeter großen Ölwehr-Auffangbehälter nach Deggendorf. Da vor Ort kein zusätzliches Betriebspersonal benötigt wurde, kehrten die Berufsfeuerwehrleute am selben Abend wieder zurück.

Am Samstag, 15.06.2013, kam dann eine erneute Hilfsanforderung der Regierung für den Raum Deggendorf: Im Ortsteil Deggendorf-Natternberg, der von der Isar überflutet worden war, stand in zahlreichen Kellern noch ein vom Hochwasser zurückgebliebenes giftiges Wasser-Heizöl-Gemisch. Dieses konnte nicht einfach abgepumpt werden, sondern musste mit Spezialgerät aus den Kellern entfernt und zur Entsorgung aufgenommen werden. Gemeinsam mit der Feuerwehr Erlangen machten sich rund zwanzig Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr und der Freiwilligen Feuerwehren Nürnberg-Gartenstadt und Katzwang mit fünf Einsatzfahrzeugen auf den Weg nach Deggendorf. Die Nürnberger Feuerwehrleute brachen am Sonntagnachmittag auf und arbeiteten bis zu Ihrer Rückkehr am Mittwochnachmittag eine Vielzahl von Einsatzstellen ab. Bereits auf der Anfahrt halfen die Feuerwehrleute bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn A3, nachdem sich vor Ihnen ein PKW überschlagen hatte. Dabei wurde die Fahrerin des Fahrzeugs leicht verletzt an den Rettungsdienst übergeben. Nach der Absicherung der Einsatzstelle und der Übergabe an die örtlich zuständige Feuerwehr konnte das Hilfeleistungskontingent seine Fahrt nach Niederbayern fortsetzen. Vor Ort hatten Sie dann bei feuchtwarmem Klima insbesondere mit der sengenden Sonne, hohen Temperaturen und teilweise immer noch vom Hochwasser aufgeweichten Böden zu kämpfen. Dabei arbeiteten die ehrenamtlichen Helfer der Freiwilligen Feuerwehren und die Beamten der Berufsfeuerwehr drei Tage lang Hand in Hand bis zur Erschöpfung, um so vielen geschädigten Anwohnern wie möglich zu helfen. Nach Abschluss der Maßnahmen vor Ort kehrten alle Einsatzkräfte wohlbehalten nach Mittelfranken zurück.

Die Feuerwehr Nürnberg dankt neben ihren Unterstützern auch allen Arbeitgebern, die durch die Freistellung der ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren die überörtliche Hilfe für Deggendorf ermöglicht haben. Umfangreiche Katastrophenhilfe ist auch bei Vorhandensein einer hauptamtlichen Berufsfeuerwehr nie alleine durch diese zu bewältigen, da zeitgleich immer auch der Schutz der eigenen Gemeinde sichergestellt werden muss.

Quelle: Stadt Nürnberg - Feuerwehr - Feuerwache 4

Aktuelles

Sa

22

Mär

2014

Ice Tigers: Erster Sieg in Playoff-Viertelfinalserie!

Nürnberg: Im dritten Spiel der Viertelfinalserie sollte für die THOMAS SABO Ice Tigers endlich der erste Sieg gegen die Grizzly Adams Wolfsburg her. Von 6.797 begeisterten Zuschauern frenetisch unterstützt, legten die Ice Tigers, die mit Tyler Weiman im Tor begannen, los wie die Feuerwehr und setzten die Gäste dermaßen unter Druck, dass diese sich in den ersten 20 Minuten kaum aus der Nürnberger Umklammerung befreien konnten.

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

25

Jan

2014

Ice Tigers: Spektakulärer 7:6 n.P.-Sieg gegen Augsburg!

Nürnberg: "Rock the House" hieß das Motto der THOMAS SABO Ice Tigers am Freitagabend gegen die Augsburger Panther. Und was die beiden Teams von Beginn an zeigten, hatte tatsächlich etwas von Rock'n'Roll.

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

15

Jan

2014

„Tunneldurchschlag“ für die U3 Nordwest

Nürnberg: Die Bauarbeiten der U 3 Nordwest schreiten voran: Mit dem sogenannten „Tunneldurchschlag“ für den Abschnitt Klinikum Nord bis Nordwestring am heutigen Mittwoch, 15. Januar 2014, ist eine wichtige Bauphase abgeschlossen.

mehr lesen 0 Kommentare

SHARE ON ...