Ice Tigers unterliegen Köln nach hartem Kampf

Nürnberg: Zumindest einen Spieler bekamen die THOMAS SABO Ice Tigers für ihr Heimspiel gegen die Kölner Haie zurück: Brett Festerling kehrte ins Team zurück. Gegen den Tabellenführer der DEL entwickelte sich von Beginn an ein ausgeglichenes und temporeiches Spiel.

Die Ice Tigers hatten allerdings schon zu Beginn das Pech auf ihrer Seite, als Connor James nach feinem Zuspiel von Evan Kaufmann nur den Pfosten traf. Die Haie kamen in der 7. Minute in Unterzahl zu ihrer ersten guten Chance. Chris Minard war es, der den Ice Tigers davon lief und knapp neben das Tor schoss. Köln setzte nach und kam in der 11. Minute durch Greg Claaßen zur nächsten Chance, der Kölner Stürmer scheiterte aber an Tyler Weiman. Auf der anderen Seite probierten es Patrick Reimer und Rob Leask aus spitzem Winkel (13.). Kurz darauf hatten die Fans der Ice Tigers den Torschrei schon auf den Lippen. Steven Reinprecht bediente Yasin Ehliz vor dem Tor, Ehliz hielt die Kelle rein, Youri Ziffzer im Kölner Tor rettete irgendwie noch mit einem sensationellen Spagat. Da kurz vor Drittelende auch noch Jame Pollock an Ziffzer scheiterte, blieb es nach 20 Minuten beim 0:0.

Im zweiten Drittel erspielten sich die Ice Tigers ein deutliches Chancenplus. Am Ende des Drittels hatte Nürnberg 15 Mal aus gegnerische Tor geschossen, die Haie nur vier Mal. Die erste Möglichkeit im Zwischenabschnitt hatte Steven Rupprich, der sich im Laufduell gegen Andreas Holmqvist durchsetzte und einen harten Schlagschuss aufs Tor brachte. In der 28. Minute gingen die Haie etwas glücklich in Führung. Nicht unverdient, aber glücklich, weil Nathan Robinson vor dem Tor klar im Abseits gestanden hatte, was von den Schiedsrichtern aber nicht geahndet wurde. Chris Minard nahm das Geschenk dankend an und traf mit einem satten Schuss genau unter die Latte zum 0:1. Die Ice Tigers blieben weiter ohne Scheibenglück, die Haie hingegen nutzten die nächste Chance zum 0:2. In Überzahl verloren die Ice Tigers die Scheibe, Marcel Ohmann konterte und zog ab, vom Innenpfosten sprang der Puck ins Tor. Kurz darauf traf Evan Kaufmann nur den Außenpfosten, Steven Reinprecht schoss um Zentimeter vorbei. Kurz vor Drittelende war es dann aber doch endlich soweit: Yasin Ehliz setzte sich nach einem gewonnenen Bully durch und überwand Ziffzer mit einem sehenswerten Rückhandschuss ins lange Eck.

Ins letzte Drittel starteten die Ice Tigers wieder mit vollem Tempo und kamen durch Eric Chouinard (42.) und Steven Rupprich (43.) auch gleich zu guten Möglichkeiten. In der 44. Minute war der Ausgleich dann aber doch fällig: Leo Pföderl stand vor dem Tor goldrichtig, bekam die Scheibe und versenkte eiskalt zum 2:2. In der 45. Minute wurde ein Foul an Yasin Ehliz im Angriffsdrittel nicht geahndet, auf der anderen Seite musste Rob Leask wegen eines hohen Stocks auf die Strafbank. Köln ließ sich die Chance nicht nehmen, Ales Kranjc traf genau unter die Latte zur erneuten Gästeführung. In der 51. Minute erhöhte Daniel Tjärnqvist mit einem abgefälschten Schuss auf 4:2, in der 53. Minute schloss Kevin Lavallee einen Konter sogar zum 5:2 ab. Die Ice Tigers gaben aber weiterhin nicht auf, Eric Chouinard wurde von Casey Borer schön bedient und verkürzte auf 3:5 aus Nürnberger Sicht. Als Tyler Weiman sein Tor zu Gunsten eines sechsten Feldspielers verlassen hatte, erzielte Patrick Reimer 45 Sekunden vor Schluss noch den Anschlusstreffer zum 4:5. Die letzte Chance des Spiels hatte Eric Chouinard Sekunden vor Schluss, sein Schlagschuss wurde jedoch abgeblockt. So blieb es beim knappen und etwas unglücklichen 4:5 gegen den Tabellenführer.

Stimmen zum Spiel:

Uwe Krupp: Wir haben heute ein enges Spiel gesehen. Beim 2:2 stand das Spiel auf der Kippe, wir konnten im letzten Drittel glücklicherweise die Tore machen. Jeff Tomlinson: Zu Hause darf man niemals fünf Tore abgeben. Das dritte Gegentor war heute das Tor, das den Unterschied gemacht hat. Danach mussten wir offen spielen und die haben gekontert. Uns hat heute auch die Abgeklärtheit vor dem Tor gefehlt, wir haben zu viele Chancen verpasst.

 

Spielstand Zeit Torschütze 1. Assistent 2. Assistent Bemerkung
0:1 07:47 Minard Falk Robinson  
0:2 31:51 Ohmann Kranjc Müller 4:5-Unterzahl
1:2 39:38 Ehliz Pollock Rupprich  
2:2 43:28 Pföderl James Nowak  
2:3 47:15 Kranjc     5:4-Überzahl
2:4 50:13 Tjärnqvist Gogulla    
2:5 52:53 Lavallee Riefers    
3:5 53:44 Chouinard Borer Frosch  
4:5 59:15 Reimer Lindlbauer Reinprecht 6:5-Feldspieler

 

Strafen:

Ice Tigers 4 Min
Kölner Haie 8 Min

 

Allgemeine Informationen:

Zuschauer: 4084
Schiedsrichter: Zehetleitner, Steinecke

 

 

Text: Roman Horlamus / Thomas Sabo Ice Tigers
Fotos: Evgeni Hecht / hecht-fotografie.com

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Aktuelles

Sa

22

Mär

2014

Ice Tigers: Erster Sieg in Playoff-Viertelfinalserie!

Nürnberg: Im dritten Spiel der Viertelfinalserie sollte für die THOMAS SABO Ice Tigers endlich der erste Sieg gegen die Grizzly Adams Wolfsburg her. Von 6.797 begeisterten Zuschauern frenetisch unterstützt, legten die Ice Tigers, die mit Tyler Weiman im Tor begannen, los wie die Feuerwehr und setzten die Gäste dermaßen unter Druck, dass diese sich in den ersten 20 Minuten kaum aus der Nürnberger Umklammerung befreien konnten.

mehr lesen 0 Kommentare

Sa

25

Jan

2014

Ice Tigers: Spektakulärer 7:6 n.P.-Sieg gegen Augsburg!

Nürnberg: "Rock the House" hieß das Motto der THOMAS SABO Ice Tigers am Freitagabend gegen die Augsburger Panther. Und was die beiden Teams von Beginn an zeigten, hatte tatsächlich etwas von Rock'n'Roll.

mehr lesen 0 Kommentare

Mi

15

Jan

2014

„Tunneldurchschlag“ für die U3 Nordwest

Nürnberg: Die Bauarbeiten der U 3 Nordwest schreiten voran: Mit dem sogenannten „Tunneldurchschlag“ für den Abschnitt Klinikum Nord bis Nordwestring am heutigen Mittwoch, 15. Januar 2014, ist eine wichtige Bauphase abgeschlossen.

mehr lesen 0 Kommentare

SHARE ON ...